Loading...

Gemeindeprojekte


Unter dieser Kategorie findet ihr die jeweiligen Projekte der Gemeinde.


- Save Creation

SAVE  CREATION (dt.: „Rette die Schöpfung“) war zunächst die Idee von uns zu einer Kampagne oder Internetseite, um Tipps für mehr Umweltschutz zu geben. Eigentlich waren das ganz banale Dinge wie den Wasserhahn nicht unnötig laufen zu lassen, während man sich die Hände einseift oder sich die Zähne putzt; oder das Licht zu löschen, wenn man das Zimmer verlässt; oder alle Geräte komplett auszuschalten und auszustecken, wenn man sie nicht mehr benutzt, und nicht auf Standby stehen zu lassen.

Irgendwann ist all das jedoch eingeschlafen, obwohl wir immer noch sehr gerne auf River Phoenix verweise, der uns zu all dem richtig hingeführt hat. Ich – die Initiatorin - wurde im Sommer 2008 von ihm zum Vegetarismus "bekehrt", da ich großer Fan von ihm wurde. Ich wollte auch ein Hippie sein, in einem Wohnwagen wohnen, mit Gott und der Natur eins sein. Ich wollte auch ein richtiger Friedensmensch werden!
Weiter unten Infos darüber, wer River Phoenix war.

SAVE  CREATION  war einige Zeit lang eine kleine Kampagne auf www.greenaction.de (betrieben von Greenpeace), doch aufgrund zu hoher finanzieller und persönlicher Umstrukturierungen musste GREENACTION von Greenpeace 2015 eingestellt werden.

Was nun mit SAVE  CREATION  geschehen soll: Es ist ab sofort Teil unserer Veggie-Gemeinde und soll ein Projekt sein, welches die gesamte Gemeinde für etwa einmal im Monat versammelt, um in näheren (oder gar weiteren) Umgebungen ehrenamtlich Müll aus der Natur "zu fischen" und sich anderweitig für die Umwelt einzusetzen. Gerne dürfen diese Gemeindemitglieder auch außerhalb der Kirche als SAVE CREATION PEOPLE die Natur säubern, auch ohne, dass man sich dafür einmal monatlich zusammenberuft.

 

"Umarmt mehr Bäume! Pflanzt mehr Bäume!"

 

[Abb. zeigt das Logo der Save Creation People der Gemeinde, Creative Commons CC0]

 

Was diese Welt braucht sind mehr Bäume, mehr CO2 (Sauerstoff), mehr Natur! Wir sollten mehr Natur pflanzen, mehr Natur lieben, sie umarmen.

Seid mehr draußen in der Natur, beobachtet sie und helft verletzten Tieren, schafft Müll aus der Natur, aus dem Wald und sorgt Euch um die Natur.

"Rettet die Schöpfung!" - "Save Creation!"

 

 

River Phoenix

 

Wer war River Phoenix denn eigentlich? - River Jude Phoenix wurde am 23.August 1970 in Metolius bei Madras, Oregon geboren. Er hat vier weitere Geschwister, von denen besonders Joaquin Phoenix im Rampenlicht steht. Seine Familie lebte damals in einem Wohnwagen, reisten von Land zu Land und predigten Gottes Wort. Die fünf Kinder spielten offen auf der Straße Gitarre und sangen. Die ganze Familie lebte vegan und setzte sich für den Tierschutz und  den Umweltschutz ein. Durch seine musikalische und schauspielerische Karriere hoffte River Phoenix ganz besonders auf offene Ohren in diesem Anliegen zu stoßen. River starb zwar an Halloween 1993, doch seine Familie - und besonders der jüngere Bruder Joaquin - setzen sich weiter für die Rechte der Tiere ein und kämpfen für eine bessere Welt. Die Mutter der Familie - Heart Phoenix - hatte vor einigen Jahren das "River Phoenix Center for Peacebuilding" gegründet, wo man sich ganz besonders auf den  Frieden (der Weltfrieden und der normale Frieden im Alltag zwischen Menschen) und wie man ihn erreichen kann, spezialisiert hat.

 

 


- #AllDayChristmas


Das ganze Jahr Weihnachten ...

Mit #AllDayChristmas wollen wir als Gemeinde nicht ganzjährig Weihnachten feiern und uns ständig Geschenke machen und Lebkuchen essen und Weihnachtslieder trällern. - Nein. Dieses Projekt #AllDayChristmas soll an den besonderen Geist der Weihnacht erinnern, den wir leider oft eben nur zur Weihnachtszeit "herausholen".

Wie es schon Ebenezer Scrooge in "Eine Weihnachtsgeschichte" von Charles Dickens erlebt hat, muss Weihnachten das ganze Jahr begangen und geehrt werden. Sonst hat man Weihnachten überhaupt nicht verstanden. Auch wenn Jesu Geburt Weihnachten ausmacht, so muss doch der Geist der Weihnacht stets im Herzen getragen und angewandt werden, so zum Beispiel in guten Werken gegen andere, im Liebezeigen, Einander-gut-sein auch zu Fremden, Obdachlose nähren und kleiden, Hungernde speisen undundund. All das wird oft nur zu Weihnachten begangen, wenn auf einmal überall Menschen mit Spendendosen herumlaufen und von Haus zu Haus ziehen und "betteln", als gäbe es rund ums Jahr kein Elend, das man lindern müsste.

So wollen wir als Gemeinde vorangehen und mit #AllDayChristmas stets Weihnachten im Herzen behalten und anwenden, wo es nur geht.

 

 



- Israel & sonstige Projekte

 

Wie bereits in Kapitel 3.4 („Wen wir unterstützen“) erwähnt, ist unser besonderes Anliegen der Gemeinde, dass wir dem Haus Israel, der Nation Israel, den Kindern Israels beistehen (besonders in Zeiten des Antisemitismus) und ihnen als das Volk Gottes in Form von Gebeten und Spenden aktiv helfen. Dies ist sowohl als Unterstützung gedacht als auch als besonderes Projekt von unserer Gemeinde aus, in welchem wir ganz besonders Israel gedenken.

 

Die sonstigen Projekte sind zum Einen „Jesus4world-Army“ sowie „Segnen statt Fluchen“ und zum Anderen „Projekt W.U.N.D.E.R.“.

-       - Jesus4world-Army: Die Jesus4world-Army ist eine Bewegung, die sich dafür entschieden hat, für Jesus Christus einzustehen und für Ihn hinaus in die Welt zu gehen, um ihrer Talente nach Früchte für Sein Königreich zu bringen. Egal ob es Singen, Tanzen, Schreiben, Malen, Schneidern oder Predigen ist. Hier ist jeder einzelne Jünger Jesu willkommen, der sich für Seinen Herrn stark macht, um IHN auf der ganzen Welt (oder "nur" in seinem eigenen Ort) zu verbreiten und allen zu sagen: Jesus liebt dich und ist für dich gestorben! Wir verstehen uns hier als Familie, denn wer zu Gott gehört, gehört zu dieser einzigartigen Himmelsfamilie und ist ein Kind Gottes.

 

-      -  „Segnen statt Fluchen“: Dieses Projekt soll dazu dienen, dass man sich der Kraft des Fluchens und Beleidigens und Sich-ärgerns gewahr wird und dass alles, was man hinaussendet, auch so wieder zu einem zurückkommt. Es soll aufzeigen, wie mächtig aber auch Segnen ist und wie oft wir dies in unseren Alltag einbringen müssen, um das Böse und Schlechte in der Welt (das meist durch schlechte und böse und negative Worte entstanden ist) mit guten Worten und Segnungen auszulöschen. Lebensbejahende Worte sind eine Waffe Jesu, um die Dämonen um sich herum zu bezwingen und das Krankhafte der eigenen Zunge, die nur Schlechtes und Negatives aussprechen will, zu unterbinden. Man lernt, wie man Fremde und sogar verhasste Menschen segnet und sich auch auf einmal Probleme und problematische Menschen so stark durch Segnen verändern, dass sich völlig neue Welten auftun.

-       - Projekt W.U.N.D.E.R.: Dieses Projekt war ursprünglich dazu da, um alle Erfahrungen mit Gott und damit auch mit Wundern zu sammeln und diese in Buchform zu veröffentlichen. Es sollte bereits publiziert werden, aber es sind noch nicht genug Beiträge eingegangen und wir suchen weiter wunderbare Erlebnisse mit Gott, auch fortwährend, selbst wenn bereits Bücher in diesem Projekt veröffentlicht wären. Es ist ein fortlaufendes Buch-Projekt.